Aktuelles

Kürzlich, derzeit und demnächst...

Zur Übertragbarkeit von Auslobungsinhalten auf diverse Zieltiere
In einem wissenschaftlichen Aufsatz betrachten die Fachautoren die Möglichkeiten von argumentativen Übertragungen von Ergebnissen, die an einer Tierart oder am Menschen gewonnen wurden auf andere Zieltierarten im Rahmen der Beurteilung futtermittelrechtlicher Auslobungen.
ÜbertragbarkeitZieltierFrühjahr2015.doc
Microsoft Word-Dokument [69.5 KB]
Naturwissenschaft und "Unfassbares"
Moderne Naturwissenschaftler neigen vorschnell zum Abtun von Phänomenen aus diversen vorgeblich "unwissenschaftlichen" Ansätzen. Sie sollten mehr nach-denken, statt oberflächliches Dampfgeplauder über "Unwirksamkeiten" etc. abzusondern. Eine Anregung zu selbstkritischer Betrachtung.
AuszugVorabpublikation170715.docx
Microsoft Word-Dokument [12.9 KB]
Unterschiede zwischen Mensch und Tier - Argumente gegen Ideologen
Diesen Beitrag können, dürfen und sollen Sie nutzen und verbreiten, wo und wie immer Sie wollen, selbstverständlich kostenlos. Nennen Sie bitte nur als Quelle diese meine homepage. DANKE!
UNTERSCHIEDEMenschTier.pdf
PDF-Dokument [16.1 KB]
Diese Petition läuft seit dem 09.10.2014
Sie wird leider nicht öffentlich gemacht, mal sehen, ob man sie trotzdem iregndwie unterstützen kann, ohne sie zu gefährden.
Petition an den Deutschen Bundestag Okto[...]
PDF-Dokument [14.5 KB]
Neue Warengruppe für eventuell "strittige" Stoffe
Sachverständigen-Gutachten
PflegemittelPflege von Innen 290914gekür[...]
PDF-Dokument [21.4 KB]

Tierärzte gegen Tierschutz-Terror

Hurra, die Versteher von Biophilie im soziobiologischen Sinne samt der bio-logischen Weiterleitung zur Tierhaltung als Grundrecht werden immer mehr! Nun kämpfen auch vernunftbegabte TierärztInnen mit Verstand mit, siehe hier, und das ist gut so. Gut gegen die "Tierschutz-Terroristen" von 10 üblen Bünden (von halbseriös über halbseiden bis militant) und Möchtegern-Tierhaltungs-LenkerInnen von SPD und den Grünen.

Wir brauchen Eure Lenkung nicht, Eure Positivlisten erst recht nicht und deshalb wählen wir Euch auch nicht!

 

Zu der hier oben verlinkten DVG-Fachgruppen-Resolution habe ich ganz persönlich nur vier Mini-Kritikpunkte:

1. Streng wissenschaftlich gibt es nur "in Domestizierung befindliche Tiere", aber -das ist leider umgangssprachlich eingebürgert- keine "domestizierten Tiere".

2. Außer TierärztInnen gibt es in der DVG auch nicht-tierärztliche Mitglieder, die ihren Beruf "aus Liebe zu den benannten Tierarten" ausüben und ja, auch "in großer Verantwortung", z.B. mich (ich bin dort nämlich Mitglied)

3. Die Tierhaltung gehört bereits ab der Entwicklung der Persönlichkeit zu den Grundrechten, dies ist ein grundlegend mit-wirkendes Element und die Persönlichkeitsentfaltung kommt später dazu, ganz im Sinne der soziobiologisch definierten Biophilie.

4. Zur Überwachung von Wildtier- und Exoten-Haltungen sollen und müssen auch Biologen/Zoologen/erfahrene Praktiker hinzugezogen werden, sofern der Amts-Vet das nicht leisten kann oder will.

 

Aber insgesamt ist die Resolution ein mutiger und richtiger Schritt, danke, DVG-Fachgruppe Vögel, Reptilien, Amphibien....

DIE neue RELIGION zur Tierhaltung - HOLANIBIO
Die vereinigte Kirche des Heiligen animalistischen Biophilismus (HOLANIBIO) ist heute, am 22.12.2013 von drei Gläubigen als Religionsstifter ausgerufen worden. "Heilige Schrift" erscheint 15.4.2014
HOLANIBIOErstpublikationInternetGründung[...]
PDF-Dokument [185.7 KB]
Historie und Konsequenzen der Biophilie
Die hier zu findende wissenschaftliche Herleitung und journalistische Bearbeitung des Themas war Gründungsgegenstand des ID Tier e.V. Informations-Dienst Tier, Schefflenz.
Historie und Konsequenzen der Biophilie [...]
PDF-Dokument [493.9 KB]
Einfache, leicht verständliche Erklärung der "Biophilie"
Der soziobiologische Begriff der Biophilie ist noch nicht weit verbreitet und alle "-philien" werden gelegentlich negativ betrachtet und pauschal vorverurteilt. Aber Biophilie ist nichts Falsches!
BiophilieEinfachTierhaltungSept13.pdf
PDF-Dokument [13.3 KB]
Zusatzeffekte von Zusatzstoffen
Ein wissenschaftliches Gutachten, basierend auf dem aktuellen Stand der Technik und guter Fachpraxis, zeigt zusammenfassend "positive Nebenwirkungen", die auch ausgelobt werden dürfen.
Zusatzeffekte von Zusatzstoffen.pdf
PDF-Dokument [12.1 KB]
Reptilien, Salmonellen und der Hessische Offizial-Tierschutz, eine "Gefahr"? NEIN!
Bitte machen Sie von dieser Information reichlich Gebrauch. Unbedingt weiterverbreiten, damit Panikmache und Polemik zum Thema "Salmonellen durch Reptilien" aufhören! Denn Händewaschen genügt!!!
Flugblatt AntiMartinBroschüreNov2012.doc[...]
PDF-Dokument [12.5 KB]
Aktuelle Aktivitäten zum Schutz der Exotenhaltung
Aus dem schwarzbuch-heimtier haben wir zwei Beiträge vom Frühjahr 2012 hierhergeholt und zu einem zusammengefasst!
ZusammenfassungExotenTierschutz230312.pd[...]
PDF-Dokument [21.0 KB]

Denn es gilt:

Die Soziobiologie definiert die angeborene, individuelle Biophilie als die Liebe zur belebten Natur. Diese ist ein wichtiger Teil der Bildung, Entwicklung und Entfaltung der Persönlichkeit. Das weite Feld reicht von der Pflanzenpflege bis zur Tierhaltung in menschlicher Obhut als immaterielle Kulturgüter. Diese Beschäftigung mit Lebewesen dient unmittelbar dem Zweck, das Grundbedürfnis der Biophilie zu erfüllen. Als Instrument der Selbstverwirklichung gehört die Tierhaltung zu den Grundrechten eines jeden Menschen. Sie ist daher ein verfassungsmäßig garantiertes Gut.

(DREYER et al., September 2012)

Bei Heimtierfutter ruhig Zusatzstoff-Kategorien ausloben!
Im Gegensatz zur Behörden-Leitfaden-Meinung ist es keineswegs eine Irreführung des Käufers, lediglich Zusatzstoffkategorien ohne Gehaltsnennungen zu betonen. Denn hier wurde die Bund-Länder-Arbeis
ZusatzstoffkategorienGutachten130812.pdf
PDF-Dokument [11.7 KB]
Wiedergabe der Erstveröffentlichung vom 04.08.2012 "Nutraceuticals und Vitalstoffe"
Publikumsbedingt beziehen sich die Inhalte zum Thema Nicht-Energie- und Nicht-Nährstoff-Wirkzutaten auf Tauben, aber wenn Sie sich die Taubenaussagen und -beispiele wegdenken......
NutraceuticalsVitalstoffeAugust2012.pdf
PDF-Dokument [49.7 KB]
doc 3er verwöhnt eine (k)nackige 17-Jährige (am 28.07.12 im Schildkrötenzoo Neu-Ulm)

Damit künftige und mehrfach vertröstete LeserInnen -sorry, es geht nicht anders- einen prächtigen Vorgeschmack bekommen, sollten sie hier weiterlesen:

http://www.schwarzbuch-heimtier.de/?p=230

und auch

http://www.schwarzbuch-heimtier.de/?p=237

sowie in streng seriös-wissenschaftlicher Aufmachung samt Quelle

http://www.schwarzbuch-heimtier.de/?p=240

Viel Erfolg beim Anwenden in der Praxis und beim jederzeit erwünschten Zitieren und Weiterverbreiten!

>> Erneute Buch-Änderung

Leider erforderlicher Nachtrag zum geplanten Buch (siehe unten):

Untätigkeiten in Brüssel, Unzulänglichkeiten der Vorgaben allüberall, aktuelle Umsetzungen behördenseits, erste Auslegungsversuche uvm. zwingen zum gefühlt 17. Umschreiben des Manuskripts! Teilweise wird das Werk ja jetzt schon durch das Schwarzbuch ersetzt. Daraus ergab sich die Neu-Projektierung des Buchs als Großgutachten. Völlig neue Ansichten zu Auslobungsvorgaben werden nun vermutlich eine Art "Lehrbuch" zur Schaffung und Findung wissenschaftlicher Belege für "feed-claims" daraus machen. Es bleibt spannend!

>> Neues Buch hier in Arbeit! Aktuelle Ergänzung Februar 2011:

Zu Nachstehendem sei angemerkt: Ja, das Buch ist in Arbeit, wird aber konzeptionell etwas anzupassen sein und von der Herausgabe her verschoben. Es wird nun gemeinsam mit der Interessens- und Arbeitsgemeinschaft Fachjournalisten für Wahrheit und Klarheit im Heimtierbereich realisiert werden, ja, das sind die Betreiber vom Schwarzbuch Heimtier! Dessen Beiträge sowie das öffentlich zugänglich machen von Gutachten zu wissenschaftlichen Belegen für Heimtierfutter-Auslobungen gewannen mehr und mehr an Priorität. Fakt bleibt aber:

 

Die aktuellen Umstände "zwingen" den Verlag Dr. Scriptor OHG und den Autor und Publizisten Dr. Stephan Dreyer zusammen mit weiteren Fachjournalisten in folgenden Rahmen: ein neues, "völlig anderes" und gänzlich unerwartetes Werk ist nun bald gefragt, da die wissenschaftlichen Antworten auf viele banal erscheinende Kennzeichnungsfragen brennend interessant und hochaktuell sind.  Der (hiermit geschützte) Arbeitstitel lautet:

Heimtierfutter und Wissenschaft
Untertitel bzw. Kurz-Inhalte:
Begründungen, Belege, Vermeidungshilfen und Verbote zu Auslobungen und Deklarationen in Kennzeichnungstexten und bei der Produktkommunikation im EU-Futtermittelrecht. Gutachtliche, wissenschaftliche Handreichungen für entsprechendes Fachpersonal und hochinteressierte Laien.

 

Vorteile für die Leser: Argumente und gesetzlich geforderte wissenschaftliche Begründungen, Anfrage-geeignete Zitate, Hinweise auf werblich-kommunikative Inhalte, valide Quellen, daher Nutzen und Wert für aktive Anwender: endlich Wahrheit und Klarheit, sprachlich und bio-logisch und dazu reichlich Ideen!

 

Da es ein "book on demand" wird, braucht Niemand seine "Scham" preisgeben, dass er/sie es inhaltlich dringend nötig hätte und sich daher scheuen, es direkt beim Verlag oder gar beim Autor zu bestellen, lasst außer dem Produktionspartner den Handel in zwei Stufen ruhig mitverdienen und kauft dereinst beim Bucheinzelhandel oder via üblicher online-Buchbestellungsmöglichkeiten. Wie jedes anständige deutsche Buch ist es ohnehin endverbraucherpreisgebunden! Und es wird als Mini-Fach-Werk nun einmal mindestens 49,90 € kosten müssen.  Aber alle meine Stammklienten bekommen EIN (1) Exemplar vom Autor geschenkt, versprochen.

Für alle anderen gilt: es ist (schon wegen der fetten Tabellen!) jeden Cent wert und sagt erstmals gutachtlich verwertbar und zitierbar als sog. "öffentlich zugängliche Quelle" die Wahrheit über Heimtierfutter-Kennzeichnungsmöglichkeiten! Vorbestellungen (dennoch oder erst recht) gerne über die hier zu findenden Kontaktmöglichkeiten.